Film – Diashow – Party – Konzert

SV Waldkirch beteiligt sich mit großer Veranstaltungswoche
an den Heimattagen

Acht Abteilungen: Fechten, Handball, Leichtathletik, Ringen, Schwimmen, Tischtennis, Turnen, Volleyball – das ist der SV Waldkirch!

Für über 1.700 Mitglieder ist der SV aber nicht nur sportlicher Dreh- und Angelpunkt, sondern auch ein Stück Heimat in Waldkirch.

Das „ Come together “ mit anderen Menschen wird im SV großgeschrieben. Gemeinsame Turniere, Familienangebote, Ideen entwickeln, zusammen feiern und viel Spaß prägen die Jahresabläufe in den Abteilungen.

Und in 2018, dem Jahr der Heimattage in Waldkirch, bieten wir mit unserer Veranstaltungswoche vom 8.-13. Oktober ein „Come together“ der besonderen Art! Ein Höhepunkt wird das A-Capella-Konzert mit der Gruppe Unduzo sein, immerhin Kleinkunstpreisträger Baden-Württemberg 2016 und inzwischen bundesweit erfolgreich unterwegs. Alle weiteren Informationen zu den vier Veranstaltungen gibt es über unseren Come together – Flyer, der ab März auch gedruckt zur Verfügung steht.

Und jetzt aufgepasst: Wer Mitglied im SV Waldkirch ist, erhält eine Ermäßigung von 50%! Voraussetzung ist, dass die Tickets im Vorverkauf in der Geschäftsstelle erworben werden. Wir wünschen uns, dass sich möglichst viele Mitglieder in der Veranstaltungswoche treffen und begegnen, gemeinsam tanzen, Musik hören und viel Spaß miteinander haben.

Für die Diashow “Mit Kajak und Fahrrad durch Norwegen” und das Konzert mit “Unduzo” können die Karten auch über reservix erworben werden.

Gleich zwei Waldkircher auf dem Treppchen

Läuft zum Gesamtsieg: Raffael Schaffrik (SV Waldkirch) Foto: Stinn

Mit dem Britzinger Silvesterlauf wurde auch die aus sechs Wertungsläufen bestehende Markgräfler-Cup-Serie abgeschlossen. Vor dem Finale in Britzingen konnten beim Sulzburger Frühlingslauf, beim Panoramalauf in Münstertal, beim Biengener Mitternachtslauf, beim Altstadtlauf in Staufen und beim Nikolauslauf in Badenweiler Punkte gesammelt werden. Für die Wertung mussten vier der sechs Läufe absolviert werden.

Bei den Männern holte sich Raffael Schaffrik den Gesamtsieg. Neben vorderen Platzierungen war sein Sieg beim Nikolauslauf in Badenweiler ausschlaggebend.

Als Dritter erkämpfte sich in Balthasar Larisch ein weiterer Läufer vom SV Waldkirch einen Podestplatz.

Hier geht es zum Presseartikel der Badischen Zeitung

Nachruf Rudi Maier

Die Nachricht vom Tode unseres ehemaligen Fechters und Olympiateilnehmers

Rudi Maier

hat uns tief bewegt.

Der Verstorbene erlernte bei Sepp Mack das Fechten und kämpfte sich bis zur deutschen Spitze hoch. Für die Fechtabteilung des SVW trat er in über 30 Länderkämpfen an. Er war zeitweise bester deutscher Degenfechter errang für den SVW viele nationale und internationale Erfolge.

Als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft nahm Rudi Maier 1972 an den Olympischen Spielen in München teil.

Nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden wurde er nach einer tragischen Untersuchung querschnittsgelähmt und saß seither im Rollstuhl. Er nahm sein Schicksal mit großem Mut an und arbeitete trotz schwerster Behinderung noch lange Jahre beim Fernmeldeamt in Freiburg.

Seinem sportlichen Lebenswerk aber auch dem vorbildhaften Meistern seines Schicksals gebührt größte Anerkennung und Respekt. Trotz seiner sportlichen Erfolge war er stets bescheiden und sympathisch geblieben. Von der Stadt Waldkirch erhielt Rudi Maier 1972 die Silberne Verdienst-medaille überreicht. Den Angehörigen gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Der Sportverein und die Fechtabteilung werden ihrem einstigen Spitzenfechter und Vorbild Rudi Maier in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

Der Vorstand
Rüdiger Schirmeister, 1. Vorsitzender
Frank Moos, 2. Vorsitzender
Peter Schach,  Vorsitzender Finanzen

Sportabzeichen für 84 Teilnehmer

Erfolgreich absolvierten die SVW-Mädchen-Turnabteilung und etliche weitere junge Athleten das Sportabzeichen. Foto: Lena Trogus

In gewohntem Rahmen konnten am 17.11.2017 die Urkunden für das Deutsche Sportabzeichen  in der Gaststätte des Elztalstadions durch Bernhard Läufer überreicht werden.

Der Aufruf von Frank Moos, 2. Vorsitzenden des SVW, bei der Jahreshauptversammlung 2017 ist offensichtlich nicht ungehört erschallt: Zwar wurde die erhoffte Zahl 100 nicht erreicht, aber mit 84 erfolgreichen Sportlern in der Saison 2017 ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 64 Prozent zu verzeichnen. Vor allem bei den Kindern und Jugendlichen ist die Steigerung groß: Waren es im Vorjahr nur 12 erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dieser Altersklasse, so waren es in diesem Jahr wieder 42 Kinder und Jugendliche, die erfolgreich waren. Ein großes Lob gilt deshalb ganz besonders der Turngruppe von Andrea Drayß und der Leichtathletikgruppe von Julia Nothacker, die mit ihren Gruppenkindern fast komplett zur Leistungsabnahme antraten.

Bei den Turnermädels ist ganz klar, dass sie nächstes Jahr wieder mitmachen wollen. “Und dann sind wir noch ein bisschen besser”, so Darina Drayß, eine der Trainerinnen.

Die erfolgreichen erwachsenen Teilnehmer an den Leistungsprüfungen für das Deutsche Sportabzeichen.

Auch bei den Erwachsenen war 2017 eine Steigerung zu verzeichnen. Die älteste Teilnehmerin war wiederum Renate Unger mit inzwischen 82 Jahren. Sie erfüllte bereits zum 32. Mal die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen, wiederum in Gold. Spitzenreiter bei den Männern sind Ernst Ambs mit 41 und Heinz Dufner mit 42 erfolgreichen Prüfungen.

Frank Moos lobte im Namen des Gesamtvorstands alle erfolgreichen Teilnehmer von der ersten bis zur 42sten Abnahme des Abzeichens und bedankte sich bei allen Helfern, die sich auch im Sommer 2017 wieder als Kampfrichter zur Verfügung stellten, so dass alle erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler ihre Leistungen attestiert bekamen.

Ein besonderer Dank vom Gesamtvorstand ging an die vier Organisatoren und Prüfer Bernhard Läufer, Martin Kleintges, Günter Schüler und Wolfgang Zillgith. Sie bekamen jeder eine persönliches Poloshirt vom DOSB.

Bernhard Läufer  schloss die Verleihung mit einem Appell: Ab dem 5. Juni beginne man wieder mit dem Training für die anschließende Verleihung am 16. November im kommenden Jahr. “Bis dahin bringt jeder einfach noch jemand Neuen mit, dann schaffe wir die 100”.

Bevor die Ehrungen begannen, gedachte man gemeinsam Wolfgang Ries und Richard Fackler. zwei im vergangenen Jahr verstorbene engagierte Helfer.

Hier geht es zum Presseartikel der Badischen Zeitung.

Der SVW hat sein Roteck wieder.

Nach vielen Gesprächen mit dem Forstamt konnte der SVW Ende Oktober nach einer fast dreijährigen Zwangspause den neuen Pachtvertrag für das Roteck Gut unterschreiben.

Schon einige Monate zuvor bekamen wir die mündliche Zusage, dass wir mit den dringend notwendigen Renovierungsarbeiten beginnen konnten.

Ein neues Helferteam musste gefunden werden, da die bisherigen Helfer aus Altersgründen verständlicherweise nicht mehr zu Verfügung standen.

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand bei all den ehemaligen Helfern bedanken. Allein in den Jahren von 2001 bis 2011 haben sie 2.400 Stunden Arbeitseinsatz geleistet.

Das neue Helferteam konnte Dank des hohen Engagements von Ralf Drescher und Andreas Hummel schnell zusammengestellt werden. An 3 Wochenenden konnten wichtigsten Arbeiten in kürzester Zeit und mit viel Herzblut erledigt werden:

Sämtliche Wasserleitungen wurden überprüft und repariert. Der große Wasserboiler für die Dusche ausgetauscht und die Wasserboiler und -hähne in den Zimmern repariert. Alle Teppiche, unbrauchbare Matratzen und sämtlicher Unrat im Kuhstall entsorgt.

Küche, Bierbänke, Fenster, die Bank vor dem Haus, hintere Außentür, Küchentür und Stubentisch wurden abgeschliffen und neu gestrichen.Die Lampen z.T. erneuert oder ergänzt. Im Vorraum der Dusche wurde der Kamin verputzt.

Neue Sitzpolster mussten genäht und alle Vorhänge gewaschen werden. Im Außenbereich wurde die kaputte Rohrleitung repariert, die Pflastersteine neu eingesandet und das Unkraut und Gras um das Haus herum entfernt. In der Küche wurde ein neuer, gebrauchten Herd angeschlossen und ein neuer Kühlschrank aufgestellt.

Sämtliches Geschirr wurde gewaschen, aussortiert was nicht mehr zu benutzen war und  dann  in das neue Küchenkänsterle eingeräumt. Um den Roteckfreunden die Fortschritte der Renovierung zu zeigen und einfach mal wieder Roteckluft zu schnuppern, wurden dann alle Abteilungsleiter und Ehrenmitglieder zu einen “Tag des Rotecks” eingeladen. Etwa 50 Besucher folgten der Einladung und sie konnten am 23. September bei schönstem Wetter z.B. ein zünftiges Roteckvesper genießen. Gleichzeitig wurde dieser Tag genutzt, um die Besucher vor Ort über den Stand der Dinge zu informieren und der geplante Förderverein vorgestellt. Erfreulich war, dass schon 13 Mitglieder vorgemerkt werden konnte. Wer sich gerne anschließen möchte, findet hier das Beitrittsformular.

Kleinigkeiten werden jetzt noch erledigt und dann wird das Haus wieder winterfest gemacht. Kommendes Frühjahr kann das Roteck dann wieder wie üblich wochenweise gemietet werden. Die Miete wird € 300.- betragen. Die Anmeldung und Vergabe erfolgt wieder über die Geschäftsstelle.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mini- und Mini-Mini Spielfest am Wochenende (12.Nov.)

Die Handballer laden am Sonntag 12.November zum Geister-Turnier nach Waldkirch ein.

Von 10:00 bis 12:00 (Mini-Minis) und von 13:00 bis 16:00 werden über 200 Kinder zwischen 4 und 8 Jahre in der Kastelberghalle Waldkirch erwartet.

Nachtrag Pressebericht:

Über 200 Kinder der Spielgemeinschaft Waldkirch / Denzlingen trafen sich am vergangenen Wochenende zum Handballturnier. Die Mini-Minis (Jahrgang 2012/13) durften am Vormittag Ihre ersten Wettkampferfahrungen zusammen mit Kindern aus Emmendingen, Oberhausen und March sammeln und sich anschließend an den Spiel- und Bastelstationen versuchen.

Der Nachmittag gehörte dann den “großen” Minis (Jahrgang 2011/10/09). Während draußen der Herbststurm fegte, versteckten sich die Kastelburg-Geister in der Halle und wurden von den begeisterten Kindern gejagt. Im Anschluss kämpften dann 14 Mannschaften aus der Region um Medaillen und Urkunden.

Wer Lust hat selbst beim Handball mitzumachen, ist gerne beim Training in Waldkirch oder Denzlingen willkommen. (siehe Trainingszeiten http://info.sgwd.de/trainer-trainingszeiten/)

Sport- und Spaß-Kindergruppe erweitert das Angebot

Die Kindersportgruppe startet nach den Herbstferien mit erweitertem Angebot wieder.

Neben den 10-11 jährigen (5. und 6. Klasse) können jetzt auch 8-9 jährigen (3. und 4. Klasse) jeweils Freitags von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr in die Stadthalle Waldkirch kommen.

Wenn du Lust hast dich mit Freunden zu bewegen, dir aber keine Sportart einfällt  oder du dich auf keine festlegen willst, dann bist du hier genau richtig.

Weiter Informationen findest du hier auf unserem Flyer.

SVW mit neuem Rollup-Banner und neuen Flyern beim Neubürgerempfang

Am 6. Oktober 2017 hieß Oberbürgermeister Roman Götzmann etwa 140 Neubürger im Elztalmuseum herzlich willkommen.
Nach dem offiziellen Teil konnten sich die Neubürger an den über 40 Informationsständen der Vereine und Institutionen über deren Angebot informieren.
Der SVW konnte an seinem Stand den neuen Rollout Banner präsentieren und die rechtzeitig fertiggestellten Flyer verteilen.

“Die Resonanz war gut. Es waren viele interessierte Leute am Stand, die sich über unser  Sportangebot informiert haben. Gut waren auch die Flyer, über die man mit den Leuten gut ins Gespräch gekommen ist und man konnte ihnen auch was in die Hand geben”, berichtete die Geschäftsstellenleiterin Christina Rössel und ergänzte:” Der Banner war dabei sehr hilfreich, um einen groben aber übersichtlichen Überblick über alle Abteilungen zu geben.”

Die SVW Flyer finden Sie hier.

1. Sportcamp des SV Waldkirch war ein voller Erfolg

Teilnehmer wünschen sich eine Wiederholung

Unter dem Motto: “Sport your time” bot der Sportverein Waldkirch erstmals ein dreitägiges Sportcamp für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren an.

Als Idee stand dahinter, dass man mit den vielen Abteilungen des Vereins gerade Jugendlichen in diesem Alter, für die es eher wenige Freizeitangebote gibt, ein umfangreiches und attraktives Angebot machen kann.

Das Camp startete mit 10 Teilnehmern, die in ihren Ferien nicht nur chillen wollten. Junge Mitglieder der Abteilungen Handball, Turnen, Fechten, Ringen und Volleyball stellten ihre Sportart vor und gaben Hilfestellung beim Ausprobieren. Den Abschluss bildete eine Einheit im Schwimmbad. Dort gab es für alle Teilnehmer eine Medaille. Den Übergang zwischen den einzelnen Sportarten bildete jeweils ein gemeinsames Mittagessen, das die Gruppe schnell zusammenwachsen ließ.

Überhaupt war es beeindruckend, welch integrative Kraft der Sport haben kann. Teilnehmer aus dem Iran, aus Syrien, dem Balkan, Frankreich und Deutschland hatten 3 Tage viel Spaß miteinander und so war am Ende die einhellige Meinung aller Beteiligten:  Dieses Angebot soll auf jeden Fall wiederholt werden.